Zehn gemeinsame Monate

Spätestens jetzt kann die Zeit bitte einmal stehenbleiben. Ich habe das Gefühl, dass die Tage nur so verfliegen. Unser Liebling lernt täglich so viel Neues. Wir haben für August einen Kindergartenplatz ergattert und in zwei Monaten werde ich wieder mit der Arbeit beginnen. Auf der einen Seite freue ich mich darauf, auf der anderen Seite würde ich unseren Liebling gerne weiterhin permanent bei mir haben und ich habe noch keine Idee, wie das mit der Trennung klappen soll. Gerade deshalb koste ich diese besondere Zeit mit unserem Liebling voll aus und genieße es so sehr, morgens mit ihm im Bett zu kuscheln, weiterhin unsere vielen Verabredungen einzuhalten oder auch einfach mal in den Tag hinein zu leben.

Unsere Highlights

Über Silvester waren wir mit Freunden ein paar Tage in Holland und hatten eine wunderbare Zeit. Im Gegensatz zu unserem ersten Urlaub gefiel es unserem Kleinen diesmal richtig gut und er hatte keine Schwierigkeiten, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Gemeinsames Planschen, Spielen, lange Essen und einfach die gemeinsame Zeit genießen tat dem Winzling und uns sehr gut.

Zum ersten Mal in Winzlings Leben fiel Schnee und blieb sogar für längere Zeit liegen. Unser Liebling ließ es sich natürlich nicht nehmen, den Schnee erstmal zu probieren und wir genossen die schöne Winterlandschaft bei vielen Spaziergängen.

Unsere Lowlights

Gibt es etwas das schlimmer ist als ein Magen-Darm-Virus? Ja! Ein Magen-Darm-Virus mit Kind. Meinen Mann und mich hat es voll erwischt. Zum Glück war wenigstens der Winzling relativ gut gelaunt. Irgendwie haben wir es auch geschafft, uns trotz Krankheit um ihn zu kümmern, aber wir waren froh, als es endlich wieder bergauf ging.

Der Winzling hinterlässt überall seine Spuren.
Der Winzling hinterlässt überall seine Spuren.

Das kann der Winzling jetzt

Zur Zeit können wir förmlich beobachten, wie sich die Synapsen im Gehirn des Winzlings verbinden. Er lernt so schnell dazu, ist sehr neugierig und will alles erkunden. Mülleimer, Schubladen und alles, was er sonst noch erreichen kann, wird genaustens erkundet und auseinandergenommen.

Wacht unser Liebling auf, weist er direkt mit seinem Zeigefinger auf alles, was ihn interessiert und verkündet mit einem fröhlichen "da!", dass er sofort zum gewünschten Objekt getragen werden möchte.

Manchmal schafft er es, vom Robben zum Krabbeln überzugehen, aber dies fällt ihm besonders auf glatten Untergründen noch schwer.

Zum Abschied und zur Begrüßung winkt er inzwischen und strampelt vor Freude mit den Beinen, wenn wir Besuch bekommen und er bekannte Gesichter sieht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0