Erste Schritte

Schon seit Monaten läuft unser Liebling an der Hand oder stützt sich beim Laufen am Kinderwagen, alleine laufen wollte er aber lange Zeit noch nicht. Vor einem Monat war es dann endlich so weit und er hat sich getraut alleine loszulaufen.

Seitdem hält ihn fast nichts mehr auf und er hat viel Spaß dabei, die Welt auf zwei Beinen zu erkunden. Für uns stolzen Eltern bedeutet dies neben großem Stolz auch wieder eine kleine Veränderung in unserem Alltag. Der Winzling braucht endlich keine Krabbelhosen mehr (und kann mal "normale" Hosen anziehen, ohne Angst zu haben, dass die Knie sofort durchgescheuert sind), dafür brauchen wir jetzt Schuhe. Kleine Spaziergänge werden zum Tagesausflug und auf dem Heimweg vom Bäcker sind die Brötchen in der Regel schon aufgegessen, bevor wir wieder Zuhause sind. Unser Liebling inspiziert jeden Nachbarsgarten, rüttelt an jedem Zaun und muss auf alle Hindernisse klettern, die ihm auf dem Weg begegnen. Wenn der Winzling zu Fuß geht, darf ich beim Einkaufen auch kein Eis oder andere Tiefkühlware kaufen, da dies auf dem langen Heimweg schmilzt. Dafür werde ich durch das langsame Gehen mal wieder auf viele Dinge aufmerksam gemacht, für die ich in meinem sonstigen Alltag blind bin. Ich höre ich das Summen der Bienen in den Bäumen, sehe die kleinen Blumen am Wegesrand und versuche die Steine und Zapfen, die der Winzling mir zur Aufbewahrung gibt, unauffällig zurückzulegen.

Noch habe ich mich nicht an den wackeligen Anblick des Winzlings beim Gehen gewöhnt und kann mich gar nicht satt daran sehen. Den Winzling auf mich zulaufen zu sehen gehört schon jetzt zu einem meiner Lieblings - Mama - Momenten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0